Stähler Obst-Pilzfrei Monizin 6x5 gr.

Art.Nr.:
603761
Lieferzeit:
2-4 Tage 2-4 Tage (Ausland abweichend)
12,90 EUR
430,00 EUR pro kg

inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand

Monizin Obst Pilz-Frei

 
Allgemein


Wirkstoff: 500 g/kg Fenhexamid
Gefahrensymbol: N

Gegen Monilia (Spitzendürre, Fruchtfäule) und Grauschimmel an Obst, Gemüse, Hausrebe und Zierpflanzen. Dringt schnell in die Wachsschicht der Blattoberfläche ein und ist so vor Abwaschung durch Regen geschützt. Obst Pilz-Frei Monizin verfügt über eine hervorragende Verträglichkeit in Zierpflanzen, Stein- und Beerenobst. Beste Wirkung bei vorbeugendem Einsatz. Nicht bienengefährlich und schonend für viele Nützlinge (z.B. Marienkäfer, Raubmilbe).


 

Nr. 07362-61

 

 

Anwendung

Gemüsebau
Tomate (Gewächshaus)
Gegen Grauschimmel
Pflanzenhöhe bis 50 cm ______________________ 10 g je 100 m²
Pflanzenhöhe 50 - 125 cm _____________________ 10 g je 67 m²
Pflanzenhöhe über 125 cm ____________________ 10 g je 50 m²
spritzen in 5 l Wasser, Anwendungszeitpunkt: bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Max. 3 Anwendungen in der Kultur bzw. je Jahr.
Dosierung: 2 Portionsbeutel in 5 l Wasser für 50 bis 100 m². Bei wiederholten Anwendungen des Mittels oder von Mitteln derselben Wirkstoffgruppe oder solcher mit Kreuzresistenz können Wirkungsminderungen eintreten oder eingetreten sein. Um Resistenzbildungen vorzubeugen, das Mittel möglichst im Wechsel mit Mitteln anderer Wirkstoffgruppen ohne Kreuzresistenz verwenden.I m Zweifel einen Beratungsdienst hinzuziehen (WW7091).
Die maximale Anzahl der Anwendungen ist aus wirkstoffspezifischen Gründen eingeschränkt. Ausreichende Bekämpfung ist damit nicht in allen Fällen zu erwarten. Gegebenenfalls deshalb anschließend oder im Wechsel Mittel mit anderen Wirkstoffen verwenden (WW750).

Obstbau
Beerenobst (ausgenommen Erdbeere)
Gegen Grauschimmel ________________________ 10 g je 50 m²
spritzen in 5 l Wasser, Anwendungszeitpunkt: bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Vor, zur Zeit und nach der Blüte. Max. 4 Anwendungen in der Kultur bzw. je Jahr.
Dosierung: 2 Portionsbeutel in 5 l Wasser für 50 m². Bei wiederholten Anwendungen des Mittels oder von Mitteln derselben Wirkstoffgruppe oder solcher mit Kreuzresistenz können Wirkungsminderungen eintreten oder eingetreten sein. Um Resistenzbildungen vorzubeugen, das Mittel möglichst im Wechsel mit Mitteln anderer Wirkstoffgruppen ohne Kreuzresistenz verwenden.I m Zweifel einen Beratungsdienst hinzuziehen (WW7091).

Erdbeere
Gegen Grauschimmel _________________________ 5 g je 25 m²
spritzen in 5 l Wasser, Anwendungszeitpunkt: bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Ab Ballonstadium und Mitte der Blüte sowie Ende der Blüte. Max. 3 Anwendungen in der Kultur bzw. je Jahr.
Dosierung: 1 Portionsbeutel in 5 l Wasser für 25 m². Bei wiederholten Anwendungen des Mittels oder von Mitteln derselben Wirkstoffgruppe oder solcher mit Kreuzresistenz können Wirkungsminderungen eintreten oder eingetreten sein. Um Resistenzbildungen vorzubeugen, das Mittel möglichst im Wechsel mit Mitteln anderer Wirkstoffgruppen ohne Kreuzresistenz verwenden.I m Zweifel einen Beratungsdienst hinzuziehen (WW7091).

Pflaume
Gegen Fruchtfäule und Spitzendürre 5 g je 100 m² und je m Kronenhöhe
spritzen in 5 l Wasser, Anwendungszeitpunkt: bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Bei Umfärbung der Früchte (Fruchtfäule) bzw. wenn Kelchblätter geöffnet sowie Mitte und Ende der Blüte (Spitzendürre). Max. 3 Anwendungen in der Kultur bzw. je Jahr. Bei Fruchtfäule die zweite und dritte Anwendung im Abstand von 12 - 14 Tagen.
Dosierung: 1 Portionsbeutel in 5 l Wasser für 100 m² und je m Kronenhöhe. Bei wiederholten Anwendungen des Mittels oder von Mitteln derselben Wirkstoffgruppe oder solcher mit Kreuzresistenz können Wirkungsminderungen eintreten oder eingetreten sein. Um Resistenzbildungen vorzubeugen, das Mittel möglichst im Wechsel mit Mitteln anderer Wirkstoffgruppen ohne Kreuzresistenz verwenden.I m Zweifel einen Beratungsdienst hinzuziehen (WW7091).

Sauerkirsche, Süßkirsche
Gegen Grauschimmel _______ 5 g je 100 m² und je m Kronenhöhe
Gegen Fruchtfäule und Spitzendürre 5 g je 100 m² und je m Kronenhöhe
spritzen in 5 l Wasser, Anwendungszeitpunkt: bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Ab Gelbfärbung der Früchte (Grauschimmel und Fruchtfäule) bzw. wenn Kelchblätter geöffnet sowie Mitte und Ende der Blüte (Spitzendürre). Max. 3 Anwendungen in der Kultur bzw. je Jahr. Bei Grauschimmel und Fruchtfäule die zweite und dritte Anwendung im Abstand von 12 - 14 Tagen.
Dosierung: 1 Portionsbeutel in 5 l Wasser für 100 m² und je m Kronenhöhe. Bei wiederholten Anwendungen des Mittels oder von Mitteln derselben Wirkstoffgruppe oder solcher mit Kreuzresistenz können Wirkungsminderungen eintreten oder eingetreten sein. Um Resistenzbildungen vorzubeugen, das Mittel möglichst im Wechsel mit Mitteln anderer Wirkstoffgruppen ohne Kreuzresistenz verwenden.I m Zweifel einen Beratungsdienst hinzuziehen (WW7091).

Weinbau
Weinrebe
Gegen Grauschimmel vor der Blüte
ES 61 ____________ 8 g je 100 m² in maximal 8 l/100 m² Wasser
Gegen Grauschimmel nach der Blüte
ES 71 __________ 12 g je 100 m² in maximal 12 l/100 m² Wasser
ES 75 __________ 16 g je 100 m² in maximal 16 l/100 m² Wasser
spritzen zur Nutzung als Kelter- und Tafeltraube, Anwendungszeitpunkt: bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden der ersten Symptome. Von Ende der Blüte bis Fortschreiten der Beerenaufhellung (bzw. Beerenverfärbung). Max. 2 Anwendungen im Abstand von 6 - 8 Tagen in der Kultur bzw. je Jahr.
Wahl der Konzentration entsprechend den Aufrufen des örtlichen Rebschutzdienstes oder nach Befallslage. Der Basisaufwand beträgt 4 g je 100 m² in 4 l Wasser.
Dosierung: 1 Portionsbeutel in 5 l Wasser für 31 - 63 m². Bei wiederholten Anwendungen des Mittels oder von Mitteln derselben Wirkstoffgruppe oder solcher mit Kreuzresistenz können Wirkungsminderungen eintreten oder eingetreten sein. Um Resistenzbildungen vorzubeugen, das Mittel möglichst im Wechsel mit Mitteln anderer Wirkstoffgruppen ohne Kreuzresistenz verwenden.I m Zweifel einen Beratungsdienst hinzuziehen (WW7091).
Die maximale Anzahl der Anwendungen ist aus wirkstoffspezifischen Gründen eingeschränkt. Ausreichende Bekämpfung ist damit nicht in allen Fällen zu erwarten. Gegebenenfalls deshalb anschließend oder im Wechsel Mittel mit anderen Wirkstoffen verwenden (WW750).
Aus Gründen des Resistenzmanagements das Mittel (einschließlich anderer Mittel mit gleichem Wirkstoff, mit einem Wirkstoff aus der gleichen Wirkstoffgruppe oder mit kreuzresistentem Wirkstoff) insgesamt nicht häufiger anwenden als in der Gebrauchsanleitung angegeben. Im Zweifel einen Beratungsdienst hinzuziehen (WW762).

Zierpflanzenbau
Zierpflanzen (Gewächshaus)
Gegen Grauschimmel
Pflanzenhöhe bis 50 cm _______________________ 10 g je 50 m²
Pflanzenhöhe 50 - 125 cm ____________________ 10 g je 20 m²
spritzen in 5 l Wasser, Anwendungszeitpunkt: bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome, behandeln bis zur sichtbaren Benetzung. Max. 2 Anwendungen im Abstand von 10 - 14 Tagen in der Kultur bzw. je Jahr.
Dosierung: 2 Portionsbeutel in 5 l Wasser für 20 bis 50 m². Bei wiederholten Anwendungen des Mittels oder von Mitteln derselben Wirkstoffgruppe oder solcher mit Kreuzresistenz können Wirkungsminderungen eintreten oder eingetreten sein. Um Resistenzbildungen vorzubeugen, das Mittel möglichst im Wechsel mit Mitteln anderer Wirkstoffgruppen ohne Kreuzresistenz verwenden.I m Zweifel einen Beratungsdienst hinzuziehen (WW7091).
Die maximale Anzahl der Anwendungen ist aus wirkstoffspezifischen Gründen eingeschränkt. Ausreichende Bekämpfung ist damit nicht in allen Fällen zu erwarten. Gegebenenfalls deshalb anschließend oder im Wechsel Mittel mit anderen Wirkstoffen verwenden (WW750).

Pflanzenverträglichkeit
In der Praxis wurden eine große Anzahl von Rosensorten und eine Vielzahl von Zierpflanzen, Beerenobst, Steinobst und Pflaumen mit Garten Obst Pilz-Frei Monizin behandelt. Da jedoch bei der großen Zahl der Arten mit ihren Sorten unterschiedliche Verträglichkeiten auftreten können, empfiehlt es sich, vor der Spritzung des gesamten Bestandes die Empfindlichkeit an einzelnen Pflanzen unter gegebenen Wachstumsbedingungen zu prüfen.
Beobachtungszeitraum: 10-12 Tage

Anwendungstechnik

Ansetzen der Spritzbrühe
Obst Pilz-Frei Monizin in die mit etwas Wasser gefüllte Spritze geben, die Restmenge Wasser auffüllen und Pflanzen gleichmäßig (auch Blattunterseiten) einsprühen. Spritzbrühe restlos ausbringen. Nach Einsatz Spritzgeräte mit Wasser gründlich reinigen und Spülwasser auf den behandelten Pflanzen ausbringen.

Ausbringungstechnik
Konzentrationstabelle
Pflanzengröße
(Zierpflanzen) Wassermenge Aufwandmenge je 5 l Wasser Bedeutet Konzentration
Bis 50 cm 5 l/50 m² 10 g 0,2%
50 bis 125 cm 5 l/20 m² 10 g 0,2%
Tomaten (-50 cm) 5 l/50 m² 5 g 0,1%
Erdbeeren 5 l/25 m² 5 g 0,1%
Beerenobst 5 l/50 m² 10 g 0,2%
Steinobst 5 l/100 m²/m Kronenhöhe 5 g 0,1%
Wein 5 l/31-63 m² 5 g 0,1%



Mischbarkeit
Obst Pilz-Frei Monizin ist mischbar mit Insektiziden wie z. B. Natur-Insektizid Pyreth und mit Fungiziden wie z. B. Garten Pilz-Frei Polyram WG. Mischungen möglichst umgehend ausbringen.

Reinigung
Spritzgeräte nach Einsatz gründlich auf unversiegeltem Boden zunächst mit Wasser, dann mit Spülmittellösung reinigen. Reinigungswasser auf der vorher behandelten Fläche verspritzen.

Wartezeit
Weinrebe ______________________________________ 21 Tage
Erdbeere, Pflaume, Sauerkirsche, Süßkirsche, Tomate _____ 3 Tage
Beerenobst ______________________________________ 7 Tage
Zierpflanzen: ohne Bedeutung (N)

 

Umweltverhalten

Bienen
Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B4) (NB6641).

Nützlinge
Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Typhlodromus pyri (Raubmilbe) eingestuft (NN134). Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer) eingestuft (NN160). Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Coccinella septempunctata (Siebenpunkt-Marienkäfer) eingestuft (NN161). Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Art Aphidius rhopalosiphi (Brackwespe) eingestuft (NN1842).

Fische
Das Mittel ist giftig für Fische und Fischnährtiere (NW264).

Algen
Das Mittel ist giftig für Algen (NW262).

Gewässer/Grundwasser
Wasserschutzgebietsauflage __________________________keine
Beachten Sie bitte die Anwendungsbestimmungen zum Gewässerschutz (siehe gesonderten Abschnitt am Anfang). Für die Freilandanwendungen gilt zusätzlich: Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig (§ 6 Absatz 2 PflSchG). Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden (NW642).

Lagerung
Getrennt von Lebens- und Futtermitteln, unzugänglich für Kinder und nur in der verschlossenen Originalpackung aufbewahren.

Hinweise für sicheren Umgang

Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten (SP001).

Anwenderschutz
Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen (SB001). Die Richtlinie für die Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung im Pflanzenschutz "Persönliche Schutzausrüstung beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln" des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ist zu beachten (SB110). Behandelte Flächen/Kulturen erst nach dem Abtrocknen des Spritzbelages wieder betreten (SF245-01). Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel (SS110). Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel (SS2101).

Gefahren

N  (umweltgefährlich)N (umweltgefährlich)

Telefonnummern für Notfälle

Giftnotruf Berlin
030-45053555
Giftnotruf Berlin
030-19240
Giftnotruf Berlin
030-45053565
Giftnotruf Bonn
0228-19240
Giftnotruf Erfurt
0361-730730
Giftnotruf Freiburg
0761-19240
Giftnotruf Göttingen
0551-19240
Giftnotruf Homburg / Saar
06841-19240
Giftnotruf Mainz
06131-19240
Giftnotruf München
089-19240
Giftnotruf Nürnberg
0911-3982451
 



Kennzeichnung GefStoffV
R 51/53: Giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben. S 23: Dampf/Aerosol nicht einatmen. S 35: Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden. S 51: Nur in gut belüfteten Bereichen verwenden. S 57: Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Behälter verwenden. Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten. - SP001 Enthält Fenhexamid. Kann allergische Reaktionen hervorrufen. Verpackung darf nicht wieder verwendet werden.

Abpackungen

6 x 5 g Portionsbeutel
(Orig.Kart. 24 x 30 g)
 
Kundenrezensionen
3 von 5 Sternen!
Verfasser:
Datum:

22.04.2017
noch nicht eingesetzt
Zur Rezension
5 von 5 Sternen!
Verfasser:
Datum:

20.09.2015
Sehr gutes Spritzmittel was auch die Blätter stärkt.Superschnelle Lieferung und super Preis.Danke
Zur Rezension

Ihre Meinung
Internetshop by Gambio.de © 2017